Der Unternehmensfilm
der Mühlenchemie

Unser Unternehmensfilm „Flour Fine tuning for all the mills of the world“.

Hier können Sie sich unseren Unternehmensfilm „Flour Fine tuning for all the mills of the world“ ansehen (12 Min.)

Erleben Sie die größte Mehlsack-sammlung der Welt.

flour art museum - Eine weltumspannende Galerie der Mehlsäcke

flour art museum - Eine weltumspannende Galerie der Mehlsäcke
Das Buch zur Sammlung in Englisch/Deutsch. In dritter, erweiterter Auflage mit über 2400 Mehlsäcken aus 121 Ländern, zum Bestellen!

Besseres Mehl für hochwertige Backwaren

Die Mühlenchemie, die bereits 1923 gegründet wurde und seit 1990 zur Stern-Wywiol Gruppe gehört, ist eines der weltweit renommiertesten Unternehmen auf dem Gebiet der Mehlbehandlung.

Die Kernkompetenz der Mühlenchemie ist das Erarbeiten von Lösungen für die Mehlstandardisierung und Mehlverbesserung – von der klassischen Mehlbehandlung bis hin zu Konzentraten für Fertigmehle.

Die Mühlenchemie arbeitet aktiv daran, ihre führende Stellung am Markt zu erhalten und auszubauen. Wir erweitern unser Know-how ständig, um jederzeit an der Spitze der technologischen Entwicklung zu stehen.

Lesen Sie weiter: Wir konzentrieren uns auf die Wünsche unserer Kunden | Unsere Mitarbeiter handeln wie Unternehmer | Unser Denken und Handeln ist international

Mühlenchemie News

Illustration

20.3.2016

Turkish Bread Speciality

Mit Weizenmehl wissen die türkischen Bäcker seit jeher kreativ umzugehen: Ob in Sesam gehüllte Teigkringel, Sirup-getränkte Blätterteigtaschen oder gefüllte Teigfladen - Backwaren sind ein Hauptpfeiler der türkischen Küche. Doch das mit Abstand beliebteste und meistverzehrte Weizenprodukt ist Ekmek - ein helles, rund 350 Gramm schweres Weißbrot mit einem ausgeprägten länglichen Ausbund. Eine Mahlzeit ohne Ekmek ist in der Türkei undenkbar - egal, ob Zuhause oder im Restaurant. An fast jeder Straßenecke gibt es eine Brotbäckerei, in der die goldbraunen Laibe gebacken werden. Bezüglich der Rezeptur sind die Bäcker jedoch an staatliche Regularien gebunden: „Weniger Salz, ballaststoffreichere Mehle“, lauten die gesetzlichen Vorgaben.
Original-Artikel (englisch)

Illustration

22.2.2016

Philippinisches Pan de Sal

Pan de Sal ist die beliebteste einheimische Brotsorte auf den Philippinen. Der Name stammt noch aus der Kolonialzeit der Spanier im 16. Jahrhundert und leitet sich aus dem spanischen Wort für "Salzbrot" ab. Diese kleinen Brötchen werden in den meisten Bäckereien des Landes, ob kleine Hinterhofbäckereien oder Großbäckereien, hergestellt und verkauft. Sie gelten als Grundnahrungsmittel und sind als Ersatz für Reis zum Bestandteil eines typisch philippinischen Frühstücks geworden. Pan de Sal wird gerne frisch und warm aus dem Ofen konsumiert. Der Verbraucher erwartet eine weiche Krumenstruktur und eine leicht knusprige Kruste mit hellbrauner Färbung.
Original-Artikel (englisch)

Illustration

28.1.2016

Algerier haben Faible für französisches Baguette

Algerier lieben französisches Baguette mehr als jede andere Nation. Zwar stehen in dem größten Land des afrikanischen Kontinents auch Couscous und Fladenbrot auf dem täglichen Speiseplan, doch unangefochtener Spitzenreiter unter den Weizenprodukten ist Stangenweißbrot à la française. Hochrechnungen zufolge gehen jeden Tag 49 Millionen Baguettes über die Ladentheke; somit verzehrt jeder der 38 Millionen Algerier im Durchschnitt täglich mehr als seine Stange Weißbrot. Angesichts dieser Mengen sieht der Konsum in Frankreich regelrecht dürftig aus: Franzosen kommen auf weniger als ein Baguette am Tag.
Original-Artikel (englisch)

Illustration

14.10.2015

Irans Konsumenten finden Geschmack an westlichen Brotspezialitäten

Fladenbrot ist im Iran die unangefochtene Nummer 1 beim Brotverzehr. Doch vor allem die Mittelschicht zeigt auch ein wachsendes Interesse an Produkten nach westlicher Backtradition. Mit dem Einstieg in dieses Sortiment können iranische Bäckereien eine interessante Nische besetzen, da die so genannten Fantasybrote im Gegensatz zum subventionierten Fladenbrot keiner staatlichen Preisbindung unterliegen.
Original-Artikel (englisch)

Illustration

4.9.2015

Pão francês: brasilianische Brötchen mit französischer Geschichte

Pão francês, übersetzt „französisches Brot“, ist das meist verkaufte Brot in Brasilien. Allerdings erwartet kein brasilianischer Verbraucher, dass ihm in der Bäckerei ein großer Laib Brot oder ein traditionelles französisches Baguette verkauft wird, sofern er Pão francês verlangt. Stattdessen bekommt man helle Weizenbrötchen, die lediglich aus historischen Gründen einen französischen Beiklang haben. 
Original-Artikel (englisch)

Illustration

4.9.2015

Argentinier bevorzugen traditionell hergestelltes Kastenbrot ohne Kruste

Argentiniens Verbraucher greifen am liebsten zu krustenfreiem Kastenbrot, das sie in kleinen Handwerksbäckereien kaufen und als belegtes Sandwich verzehren. Wichtige Qualitätsmerkmale dieser Brote sind eine möglichst weiße Farbe, eine lange Frischhaltung und eine homogene, feine Porung. Bei der Herstellung muss besonders auf eine ausreichende Knetung und angepasste Teigbereitung geachtet werden, um die geforderte gleichmäßige Krumenstruktur zu erzielen. 
Original-Artikel (englisch)

Illustration

8.5.2015

Roggenbrote: Teigsäuerung aus Geschmacksgründen auch bei enzymarmen Mehlen unverzichtbar

Roggenmehl ist aus Deutschlands Mühlen und Backstuben nicht wegzudenken. Die deutschen Verbraucher lieben ihre dunklen, rustikalen Roggenbrote, die je nach Sorte zwischen 50 und 100 Prozent Roggenmehl enthalten. Die Qualität dieser Mehle hat sich in den letzten Jahren allerdings deutlich verändert. Vor allem der niedrige Enzymgehalt kann bei gesäuerten Teigen Probleme machen. Abhilfe schaffen eine gezielte Anpassung der Teigbereitung und eine adäquate Mehlbehandlung. 
Original-Artikel (englisch)

Illustration

7.5.2015

Die volkswirtschaftlichen Effekte der Mehlanreicherung mit Folsäure

Mühlenchemie setzt sich für eine verpflichtende Mehlanreicherung mit Folsäure ein, um die Zahl der von Missbildungen des Rückenmarkskanals betroffenen Neugeborenen – derzeit in Europa ca. 5.500 pro Jahr – zu halbieren. Dr. Lutz Popper hat am 22. April 2015 anlässlich der 20th International Scientific Conference "Healthy grain for a healthy diet" einen Vortrag gehalten ("The Economic Impact of Flour Fortification with Folate"). 
Vortrag (englisch)
Veranstaltung

Illustration

15.4.2015

Pasta: Dynamischer Wachstumsmarkt für Nigerias Mühlen

Pasta ist in Nigeria eines der wichtigsten und beliebtesten Grundnahrungsmittel. Ein Großteil der nigerianischen Müllerei hat sich auf diesen Trend längst eingestellt und betreibt eigene Pasta-Fabriken. Bei der Produktion kommt nicht nur Durum zum Einsatz, häufig wird auch Mehl aus Hart- oder Weichweizen beigemischt. Um dennoch Pasta in authentischer „Al dente“-Qualität herzustellen, müssen Prozesstechnik, Rezeptur und Mehlbehandlung optimal aufeinander abgestimmt sein. 
Original-Artikel (englisch)

Illustration

15.4.2015

Chinesisches steamed bread: Mehlqualität ist ausschlaggebender Qualitätsfaktor

Steamed bread ist in weiten Teilen Chinas ein beliebtes Grundnahrungsmittel, das es in vielen Varianten gibt und welches gerne zum Frühstück oder als Snack für zwischendurch verzehrt wird. Die Verbraucher erwarten ein großes Volumen, eine möglichst weiße Oberfläche, eine feine Krumenstruktur und eine symmetrische Form. Neben der Rezeptur und der Aufbereitung spielt die Beschaffenheit des Mehls eine entscheidende Rolle für die Qualität der Endprodukte. 
Original-Artikel (englisch)

Illustration

30.1.2015

Freigeschobenes Weißbrot bleibt Ungarns unangefochtener Spitzenreiter

Beim Brotkauf sind die ungarischen Verbraucher wenig experimentierfreudig: Sie greifen am liebsten zu traditionellem, hellen Weizenbrot und bevorzugen gute, günstige Standardware mit einer lockeren Krume und hohem Volumen. 
Original-Artikel (englisch)
Textfassung (deutsch)

Illustration

30.1.2015

„Neue Dimension unseres Servicespektrums“

Mühlenchemie, Spezialist für enzymatische Wirkstoff-Compounds für Pasta-Mehle, baut mit der Inbetriebnahme eines Pasta-Technikums sein Engagement im Bereich der Teigwaren deutlich aus. In einer engen Verknüpfung von Rohstoff- und Anlagen- Knowhow sieht das deutsche Unternehmen einen zukunftsträchtigen Weg, um Innovationen und Produktoptimierungen für den Pasta-Markt voranzutreiben. PASTA-Magazin wollte vom Forschungs- und Entwicklungsleiter Dr. Lutz Popper Genaueres über die Visionen des Global Players wissen. 
Original-Artikel (englisch)
Textfassung (deutsch)

Mühlenchemie Produktvideo (englisch), Februar 2014

Starke Qualität mit schwachem Weizen – EMCEgluten Enhancer

Das Team rund um Forschungs- und Entwicklungsleiter Dr. Lutz Popper bei der Suche nach der optimalen Mehlbehandlung für Mischungen von zwei Getreidesorten mit unterschiedlichem Proteingehalt. Der Film veranschaulicht exemplarisch die Vorgehensweise der Experten, die nach aufwändigen Rheologie- und Backversuchen für ihre Kunden wirtschaftliche Lösungen finden.

Mühlenchemie Unternehmensfilm, November 2011

Mehlverbesserung weltweit –
vom Kundenproblem zur Mühlenchemie-Lösung

NDR Fernsehbeitrag, Februar 2011

Von der Mehlverbesserung zum Mehlsackmuseum

Volkmar Wywiol dokumentiert das Kulturerbe der internationalen Gemeinschaft der Müller.